In den 1960er-Jahren entstand aus verschiedenen Musikstilen der Rock. Heute ist er ein weltweit etabliertes Musikgenre. Pioniere wie Elvis Presley, The Rolling Stones oder The Beatles sorgten rasch für einen nahezu globalen Erfolgslauf. Wurde Rock in den Anfängen noch verhöhnt und nur hinter verschlossenen Türen gespielt, finden wir heute Liebhaber in allen sozialen Schichten und Altersklassen. Jedes Jahrzehnt hatte einen Einfluss auf den Klang, trotzdem sind bis heute die typischen Grundinstrumente Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard zusammen mit mindestens einem Sänger zu hören. Auch Synthesizer werden häufig eingesetzt.

Rund um dieses Musikgenre hat sich ein regelrechter Kult gebildet. Je nach Subgenre kann man die Fans oftmals an spezifischen Kleidungsstücken oder Frisuren erkennen, meist angelehnt an die Mode aus dem Jahrzehnt, in dem dieser Stil entstand.

Rock in Deutschland

Auch in Deutschland entwickelte sich relativ schnell eine eigene Rockszene. Neben den internationalen Größen feierten auch immer mehr deutsche Rockbands Erfolge und entwickelten ganz eigene Stilrichtungen. Zumeist sind sie hauptsächlich unter ihren Fans bekannt. Aber es gelingt immer wieder Bands, auch kommerziell erfolgreich zu werden und die breite Masse zu begeistern. Selbst international können sich einige deutsche Bands behaupten. Die beiden erfolgreichsten sind die Scorpions und Rammstein.

Sehr beliebt in Deutschland sind Rockfestivals. Auf ganz Deutschland verteilt sind es über siebzig Festivals jedes Jahr. Gerade für junge und bislang unbekannte Bands ist dies oft eine große Chance, sich Gehör zu verschaffen. Vor den Zeiten von YouTube und Social Media waren Festivals oft die einzige Gelegenheit, Bekanntheit zu erlangen.

Aber auch die Größten der Szene sind auf vielen Lineups zu finden, um ein möglichst großes Publikum anzuziehen.